Kommunikation mit dem Übersetzer

Unterschiedliche Übersetzungszwecke und ihre Bedeutung für die Übersetzungsstrategie

Wenn Sie einen Schriftsatz diktieren und das Band dann Ihrer Sekretärin zum Abtippen geben, weiß Ihre Sekretärin, was sie machen soll und was Sie von ihr erwarten. Sie weiß das, weil Sie erstens schon länger täglich mit ihr zusammenarbeiten und zweitens, weil sie einfach nur das abtippen muss, was Sie diktiert haben.

Wenn Sie eine Übersetzung in Auftrag geben, auch wenn Sie schon länger mit einem Übersetzer zusammenarbeiten, sollten Sie ihm ein paar zusätzliche Informationen mitteilen. Warum? Weil eine Übersetzung anzufertigen viel mehr beinhaltet als nur das „Abtippen“ eines Dokuments in eine andere Sprache. Beim Übersetzen, vor allem aber nicht nur im juristischen Bereich, muss der Übersetzer immer den Übersetzungszweck vor Augen halten, erstens um Ihre Anforderungen richtig erfüllen zu können und zweitens um die geeignete Übersetzungsstrategie für den Zielleser zu wählen.

Unterschiedliche Übersetzungszwecke - Beispiele

Eine Übersetzung zu Informationszwecken: Sie sitzen gerade in zeitkritischen Vertragsverhandlungen mit dem ausländischen Geschäftspartner Ihres Mandanten und brauchen so schnell wie möglich eine englische Fassung einiger geänderter Vertragsklauseln, damit der Vertrag noch in dieser Stunde abgeschlossen werden kann?

Was Sie brauchen: Eine zügige präzise Übersetzung, die sich allerdings nicht wie Schiller oder Goethe lesen lassen muss. Besonderheiten des deutschen Rechtssystems oder deutsche Fachbegriffe ohne 1:1-Entsprechungen in der Zielsprache sollten erklärt oder umschrieben werden und der Fachbegriff in der Originalsprache zusätzlich in Klammern gesetzt werden.

Was Sie unter Umständen bekommen, wenn Sie den Übersetzer die Situation nicht erklären: Eine feingeschliffene Übersetzung, die Ihren Zeitrahmen sprengt und der Vertrag kann an dem Tag doch nicht wie geplant abgeschlossen werden.

Eine Übersetzung zur Veröffentlichung: Sie wollen Ihren Artikel in einer renommierten englischen Fachzeitschrift veröffentlichen

Was Sie brauchen: Eine qualitativ hochwertige Übersetzung. Jedes Wort muss sitzen und der Beitrag muss sich auf Englisch so gut lesen wie auf Deutsch, wenn möglich noch besser. Ihnen wird es sicherlich wichtig sein, dass der Übersetzer dem Endprodukt noch einen Feinschliff gibt und sich Zeit für die Übersetzung nimmt. Vielleicht möchten Sie auch, dass die Übersetzung von einem zweiten Übersetzer lektoriert wird?

Was Sie unter Umständen bekommen, wenn Sie den Übersetzer die Situation nicht erklären: Eine schnelle Übersetzung, die zwar den Inhalt des deutschen Artikels korrekt wiedergibt und als eine Übersetzung zu Informationszwecken gut fungieren würde, der aber für eine Veröffentlichung in keinster Weise geeignet ist.

Eine beglaubigte Übersetzung: Sie benötigen eine beglaubigte Übersetzung zur Vorlage beim Gericht oder bei Behörden

Was Sie brauchen: Eine genaue Übersetzung, die alle Aspekte des Originaldokuments überträgt, auch die Formatierung. Vermeintliche Fehler im Originaltext dürfen in der Übersetzung nicht korrigiert werden oder wenn der Fehler nicht in der Übersetzung nachgeahmt werden kann, muss eine entsprechende Anmerkung des Übersetzers gemacht werden – vielleicht geht es bei dem Rechtsstreit genau um diesen Punkt. Die Übersetzung wird gestempelt, mit Beglaubigungsvermerk versehen und per Post zugesandt.

Was Sie unter Umständen bekommen, wenn Sie den Übersetzer die Situation nicht erklären: Eine einfache Übersetzung per E-Mail mit einem Hinweis auf Fehler im Originaltext, die der Übersetzer für Sie freundlicherweise korrigiert hat.

Wie in diesem kurzen Beitrag geschildert, ist Kommunikation mit dem Übersetzer sehr wichtig. Seien Sie bitte deshalb offen für Rückfragen seitens des Übersetzers. Diese Fragen helfen dem Übersetzer eine Übersetzung für Sie anzufertigen, die für den vorgesehenen Zweck geeignet ist. Hier finden Sie eine Liste von zusätzlichen Punkten, die sie ggf. berücksichtigen sollten, wenn Sie eine Übersetzung in Auftrag geben, damit Sie eine Übersetzung erhalten, die genau Ihren Wünschen entspricht. Außerdem habe ich für Sie einen Leitfaden erstellt, um Ihnen bei der Fremdvergabe von juristischen Übersetzungen zu helfen. Den Leitfaden können Sie gerne hier kostenlos herunterladen.

Sie interessieren sich für eine Zusammenarbeit mit mir, haben im Moment keinen Übersetzungsbedarf? Dann lade ich Sie herzlich dazu ein, meinem Netzwerk auf Xing oder LinkedIn beizutreten. So finden Sie mich dann viel leichter, wenn der nächste Übersetzungsauftrag ansteht und die Zeit drängt.

 

Bildquelle: One way stock

Zurück

Diesen Artikel weiterempfehlen

  • Twitter
  • LinkedIn
  • Xing
  • Facebook
  • Per E-Mail empfehlen
Meine Seiten nutzen Cookies und die Piwik Statsitik. Informationen zum Sinn und zur optionalen Ablehnung von Cookies sowie zur Abschaltung der statistischen Erfassung finden Sie unter "Impressum und Datenschutz".